Save The Date: vom 03.08.2018 - 10.08.2018
Familienfreizeit:   
Zeitraum: 03.08.2018 - 10.08.2018
Ort: im Hostel „NoHotel“ in Dranske auf Rügen,
An- und Abreise eigenständig
Teilnehmer: Für Kinder, Jugendliche und die ganze Familie bis  45 Personen

Leistungen: Vollverpflegung, Unterkunft, Aktionen, Kinderbetreuung u.v.m.
Leitung: Monika Kexel, 0151 4321 66 83
Kosten: N.N.
Anmeldung: per Freizeitenflyer

 

Der Bericht: Die Familienfreizeit 2017 auf Rügen in Wiek

Eine sommerliche Reise in den Norden Deutschlands war für zahlreiche Familien, Jugendliche sowie Kinder vom 12. August bis zum 18. August 2017 möglich. Gemeinsam mit der Leiterin des CVJM-Familienzentrum „das Nest“, Monika Kexel, fuhren sie zur gemeinsamen Familienfreizeit auf die Insel Rügen nach Wiek. Darunter waren 41 Personen sowie 4 Mitarbeiter, die der sommerlichen Frische auf der Ostseeinsel Rügen gefolgt waren und unbedingt mal fern ab des Oderbruches einen kleinen Urlaub genießen wollten. Unterstützt wurde die Freizeit vom Kinderhilfswerk, die sogar eine ganze Familie die Möglichkeit der Teilnahme ermöglicht hat.

Angekommen auf dem Hof Lüttlewitz in Wiek, bezogen alle schnellst möglich ihre Quartiere. Die Zimmer waren natürlich nicht wie in einem 5-Sterne-Hotel eingerichtet, sondern eher sehr spartanisch. Die Freizeit sollte auch eher mit gemeinschaftlichen Aktionen unterwegs genutzt werden, als im „heimischen“ Zimmer zu verbringen.

So war jedem Teilnehmer der Freizeit offen gestellt, ob dieser an die gemeinschaftlichen Aktionen teilnehmen wollte oder sich privat in Rügen beschäftigen möchte. Größtenteils nahmen alle Personen an die gemeinschaftlichen Aktionen des Tages teil.

Wir alle waren in dieser Woche sehr viel an der frischen Luft. Im Oderbruch kennen wir die Landluft mit seinen Vor- und Nachteilen. Hier direkt an der Ostsee rochen wir bereits die internationale Meeresbriese und waren an vielen verschiedenen Stränden unterwegs und verbrachten dort auch mal unsere Nachmittage in Ruhe und genossen unsere Zeit.

Ein Abenteuer nach dem anderen sowie kleine und größere Herausforderungen hatten die Familien sowie Jugendliche teilweise zu bewältigen. Zu unseren freiwilligen gemeinsamen Aktionen gehörten verschiedene Ausflüge. An einem Tag fuhren wir gemeinsam mit der Fähre nach Hiddensee und erlebten das doch kleine verschlafene Örtchen in vielfältiger Weise.

Die ganz Kleinen unter uns hatten plötzlich ganz große Augen als wir in einem Park gingen, in denen aus vergangenen Jahrtausenden riesige Dinosaurier zu sehen waren. Ganz erstaunt von den Urgeschöpfen rannten sie umher, um alle Dinosaurier zu sehen. Für die Kinder war diese Aktion ein voller Erfolg; noch abends redeten sie über die Dinos.

Einer unserer Ausflüge galt dem nördlichsten Punkt Rügens. Wir besichtigten den Kap-Arkona-Leuchtturm mit dem neuen großen Turm sowie den kleinen älteren Schinkelturm, der damals wie heute den Schiffen auf der Ostsee den richtigen Weg in die Bucht weißt.

In der freien Zeit entspannten auch viele an den Stränden und schwammen aufs Meer hinaus. Währenddessen häkelten und strickten die Mütter gemütlich auf den Wiesen in Wiek und redeten in geselliger Runde.

Im Laufe der Woche sind fremde Familien sowie Jugendliche aus unterschiedlichen Ortschaften Berlin-Brandenburgs zu einer großen Gemeinschaft zusammengewachsen. Gemeinsam starteten wir den Tag mit einem großen Frühstück und beendeten den Tag mit dem Abendessen. Zwischen den einzelnen Aktionen haben wir immer zum Kaffee eine Einheit „Bibel mit Keks“ durchgeführt, in denen wir eine kleine Bibelstelle durchgelesen haben und uns über unseren Alltag und Glauben unterhielten; uns gegenseitigen Schutz zusprachen.

Traditionell endeten wir unsere Tagesausflüge mit einer kleinen Andacht und reflektierten unsere Eindrücke des Tages. Sehr viele Eindrücke wollten wir auch in Erinnerungen behalten und wie in unseren anderen CVJM-Freizeiten fotografierten wir fleißig und zeigten das Geschehene in unseren Bilder des Tages.

Diese Woche prägte uns so sehr, dass wir uns zukünftig zum Kaminabend im Familienzentrum „das Nest“ treffen werden und uns auf die zahlreichen Familien freuen, die sich zukünftig in Seelow und dem umliegenden Oderbruch treffen und sich nicht nur grüßen, sondern auch gegenseitig unterstützen.