08.09.2018  | 
Familienzentrum Nest

Volle Kinderstraße mit Strohburg sorgt für riesen Spaß bei Stadtfest

Am sonnigen Spätsommertag, den 8. September 2018 besuchten zahlreiche Oderbruchler die Kreisstadt Seelow zum 23. Stadt- und Schützenfest, um zu feiern sowie die zahlreichen Attraktionen erleben zu können. Mittendrin spielte das CVJM-Jugendhaus Seelow sowie das Familienzentrum „das Nest“ für Kinder und Jugendliche eine wichtige Rolle. Sie standen mitten in der Kinder- und Jugendstraße. „Mit dem Netzwerk Gesunde Kinder Märkisch-Oderland e.V bauten wir eine riesige Kinderstraße auf, bei der sich Kleinkinder auf einer Strohburg sehr gut ausleben können. Mit dabei war auch ein kleines Bällebad. Die Kinder schwammen regelrecht im Bad und viele weitere Attraktionen verlockten die Familien mit ihren Kindern auf der Spielstraße“, so CVJM-Familienkoordinatorin Monika Kexel und sie führt fort „Es war toll anzusehen, dass sehr viele Kinderwägen am Rande der Straße standen und sich die Familien mit ihren Kindern bei bester Laune beschäftigten.“

Von Beginn an des Tages war es den Seelowern auf einem Flohmarkt entlang des Stadtfestes möglich, ob Jugend oder Junggebliebene, ihre Sammelfiguren, gut erhaltende Kleidung oder andere Waren für wenig Geld an Interessierte zu verkaufen oder sogar selbstgenähte Brieftaschen, die vor ihren Augen hergestellt wurden, käuflich zu erwerben. „Für 4 Euro habe ich 4 Puzzle-Spiele erhalten. Ich habe mich mega erfreut“, erzählte ein 17 Jähriger Junge, währenddessen eine junge Frau eine 55 Jahre alte Schreibmaschine erwarb, um ihren Wunsch nachzukommen, ganz traditionell ein Buch zu schreiben.

Das CVJM-Jugendhaus Seelow sorgte natürlich auch für das leibliche Wohl der Besucher auf dem Stadtfest. Bei Käsespätzle mit Sauerkraut oder heißen Waffeln und leckeren Crêpes haben so manche Kinder und Jugendliche glänzende Augen bekommen. Nicht anders war es bei der großen Wasserschlacht vor dem Jugendhaus. Am frühen Nachmittag bauten die ehrenamtlichen Jugendlichen des Vereins zwei hölzerne Wasserbombenschleudern aus Wriezen auf, um ganz altmodisch Wasserbomben auf den 17-jährigen Ehrenamtlichen Guido zu schießen. Die Kinder und sogar Eltern erfreuten sich auf den Wasserspaß. Ob Kind oder Guido, im Endeffekt waren sie alle nass.

Als Nachwirkungen des Natur Camps präsentierten Adda Schulz sowie Monika Kexel auf der Jugendbühne mit den Kindern der Sommerfreizeit musikalisch verschiedene Lieder. Die Lieder waren an das Thema der „Schöpfung“, welches auch auf dem Natur Camp behandelt worden war, angepasst. Eltern, Besucher und Kinder machten zum Abschluss beim Canon-Gesang mit Tanz und Lachen mit.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder