06.02.2019  | 
CVJM-Jugendhaus Seelow

Maximilian überwältigt vom Praktikum - ein Erfahrungsbericht

Maxi

Es liegen drei Wochen im Oderbruch mit vielen Eindrücken und neuen Erfahrungen hinter mir.

Eine schöne Erfahrung die ich machen durfte, war es auf dem Blauen Bus mitzuhelfen. Wo hat man schließlich einen umgebauten Gelenkbus der auch noch so schick eingerichtet ist? Für mich war es jedenfalls das erste Mal, dass ich so etwas erleben durfte. Ein Bus mit einer Küche die alles führt was schleckige Kinder-Mäuler und hungrige Jugendliche sich so wünschen ist einfach toll.

Eine eingebaute Leinwand mit Beamer und Lautsprecheranlage ist mindestens genauso cool wie die vielen Fächer die mit Spielen und Bastelmaterial gefüllt sind. Da bekommen auch die Praktikanten beigebracht, wie man Rommé und Phase 10 spielt, denn jeder darf mal ran. Man lernt auch allerlei Neues. Darunter auch, dass exzessives Tetris-spielen dazu führt, dass man komisch wird, so sagt eines der Kinder.

Interessant, was man damit noch alles anstellen könnte und was für eine riesen Chance dieser ebenso riesige Bus ist. Ich hoffe das die Arbeit noch lange weitergeht und Frucht trägt.

Mindestens genauso prägend war die Arbeit im CVJM-Jugendhaus in Seelow, die immer wieder für eine Überraschung gut war. So waren in den drei Wochen Praktikum so manches spannende Tischtennis-Duell, viele und laute Musik-Sessions und noch mehr intensive Gespräche über die Freizeitgestaltung von manchen Jugendlichen dran. Auch spannend: Was kann man alles mit einer Leinwand, Krepp-Band und Spraydosen anstellen?

Ebenfalls waren in der ersten Woche noch zwei Ausflüge ans Gymnasium für einige Überraschung gut. Im Rahmen der Religions-Philosophischen Woche durften wir uns mit Schülern verschiedenen Fragen widmen und in einem Erklärvideo beantworten: Wie sind Christen praktisch eigentlich so drauf? Wo kommen die eigentlich her und woran erkennt man die eigentlich? Dürfen die alles essen? So manche Lehrer-Weisheit hat hier prägende Wirkung. Wir halten fest, dass Christen eigentlich alles essen dürfen, außer vielleicht die Katze vom Nachbarn.

Es liegen drei sehr abwechslungsreiche und spannende Wochen hinter mir, an die ich mich sehr gerne zurück erinnern werde. Vielen Dank an das tolle Team im CVJM Oderbruch, besonders Laurina als Anleiterin, für die vielen Eindrücke und Einblicke. Es war eine sehr coole Zeit!

 

11.02.19 Maximilian Röhm

Aktualisiert durch: Marcel Schröder