18.04.2019  | 
CVJM Oderbruch allgemein

Blau-Weiß Wriezener Kids und Seven Boys One Cup holen Wanderpokal beim Fußballturnier

190418_CVJM_Fußballturnier-015

 

Jährlich am Vormittag des Gründonnerstages richtet die Sozialarbeit an Schulen des CVJM Oderbruch e.V. ihr traditionelles Hobby-Fußballturnier in der Gymnasial-Sporthalle in Wriezen aus. Dieses Jahr präsentierten am 18. April 2019 fünf Kids-Mannschaften und sechs Jugend-Mannschaften ihre sportlichen Fähigkeiten für den Wanderpokal.

Mit vielerlei Spaß traten vormittags die acht bis zwölfjährigen Kids gegeneinander an und versuchten ihre gegnerischen Mannschaften auszuspielen. Mit von der Partie waren die Junioren vom gleichnamigen „FC Blau-Weiß-Wriezen“, die auch direkt ihre Vereinstrikots trugen. Im erbitterten Kampf um den Pokal schafften es die Kinder vom CVJM-Jugendhaus Wriezen „Fortnite Dancer“ nicht ins Finale, aber spielten rigoros um den dritten Platz und gewannen mit einem 2 zu 1 gegen die aus Falkenberg stammenden „Bushido Wriezen“. „Ich wusste, wir schaffen das“, lächelte der 12-Jährige Paul Kuhn, der sich mit seinem Team über den dritten Platz freute, „nächstes Jahr spiele ich bei den Großen mit.“

Im Finale um den Kids-Wanderpokal spielten die „Wriezener SG“ und „FC Blau-Weiß-Wriezen“, die bereits in den Vorrunden erbittert gegeneinander spielten. Das Spielfeld dominierten die Blau-Weißen, währenddessen die Wriezener SG, die ersten Torschüsse abhalten konnte. Erst in der zweiten Spielhälfte schossen die Blau-Weißen ihre zwei siegreichen Tore um den Wanderpokal.

Voller Spaß traten die 13 bis 18-jährigen Spieler in den Jugend-Mannschaften am Nachmittag gegeneinander an. Einige Kids blieben sogar, um sich das große Finale anzuschauen. Für die Mannschaft „FC juckt mich nicht“ ging es um den Erhalt des Wanderpokales, die im vergangenen Jahr als Sieger im Turnier als „Bockt mich nicht“ hervorgingen.

Als Überrenner zeichneten sich die Jugendlichen von „Seven Boys One Cup (SBOC)“ aus, die im vergangenen Jahr noch in der Kids-Mannschaft spielten und nun gegen die älteren Jugendlichen antraten. Bereits im ersten Spiel prophezeiten einige Jugendliche, dass SBOC nicht weit käme, da die anderen Mannschaften viel älter und aggressiver spielen könnten. Doch umso stärker spielten SBOC zusammen, sodass sie sich in fast allen Spielen siegreich hervorkamen.

Im Finale kämpften Titelverteidiger „FC juckt mich nicht“ gegen „Seven Boys One Cup“ gegeneinander an. Beide Teams spielten ausgeglichen, sodass keiner von Beiden über das Spiel dominierte. Erst durch einen Patzer von „Juckt mich nicht“ schossen SBOC ihr erstes Tor, gefolgt von einem erbitterten auszugleichendem Gegentor. Schiedsrichterin Laurina Affeld, Jugendreferentin aus dem Jugendhaus in Seelow, baute noch mehr Druck auf und rief die letzten Spielminuten aus, sodass SBOC noch knapp einen Punkt ergatterten und sich den Wanderpokal als Newcomer verdienten.

Turnierleiterin und Sozialarbeiterin Dagmar Bergmann freute sich auf die fairen Spielverläufe der einzelnen Teams und über den gemeinschaftlichen Sportsgeist. „Beim Fußballturnier können sich auch einzelne Personen ohne eigene Mannschaft anmelden und so in einem zufällig zusammengestellten Team im Turnier antreten. So ist es jedem möglich, am Sportgeschehen um den Wanderpokal teilzunehmen“, fügt Dagmar Bergmann hinzu. Wer den Pokal drei Jahre hintereinander verteidigt, darf diesen behalten.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder