22.07.2019  | 
CVJM Oderbruch allgemein

Familienfreizeit 2019: Gott in den Elementen, im Gesang und in uns

1907_Familienfreizeit018

Unsere Familienfreizeit ging dieses Jahr mit 48 Teilnehmern und 6 Helfern auf das Naturreservat Thiessow auf Rügen. Insgesamt  waren wir 22 Erwachsene, 14 Schulkinder, 11 Kleinkinder und 1 Baby.                                                                               

Unser Team bestand aus mir, Monika Kexel (Elternbegleiterin), Adda Schulz (Musikpädagogin), 2 Jugendlichen, die für die Unterstützung und Kinderbetreuung mitverantwortlich waren,  Martina Wache aus unserem Vereinsvorstand und Daniel Kexel, der uns mit Essen versorgte.

Auch dieses Jahr wollten wir Gemeinschaft erleben und allen das Gefühl geben, das wir füreinander da sind und Gott mit uns ist. Den Rahmen bildete eine feste Tagesstruktur. Frühstück und Abendessen wurden mit gemeinsamem Singen umrahmt. Nach dem Abendessen  teilten wir uns in 3 Gruppen auf, Abspülen in der Küche, Kinderbetreuung im Garten und Hagios & Taize’lieder in der kleinen Veranda. Adda schaffte es wieder, allen die Freude am Singen zu schenken und ihre Stimmen zu schulen. Um 20.00 Uhr haben wir dann den Tag gemeinsam mit einer Abendandacht abgeschlossen. Diese wurde gut besucht.

In diesem Jahr haben wir in den Andachten Gebete über das Erleben der Elemente in dieser rauheren Umgebung gehört. Sie handelten von der Wurzel des Baumes, dem Wind um uns, dem reißenden Fluss und dem Feuer. In der Bilderbuchpredigt lag der Focus auf dem  gemeinsamen Miteinander gleich welcher Unterschiede, ob Hautfarbe, Bildung, Sprache...Wir sind alle unterschiedlich und doch ähnlich von den Bedürfnissen nach Liebe, Freundschaft, Sicherheit, Gemeinschaft...    

Unsere 10 Schulkinder und 2 Jugendliche konnten Sonne, Wind und Wasser intensiv bei einem 3tägigen Surfkurs erleben. Das hat die Kindergruppe zu einer starken Gemeinschaft zusammenwachsen lassen. Alle anderen Familien erkundeten während dieser Zeit diesen Teil der Insel in ihrem eigenen Rhythmus und konnten sich dabei gegenseitig kennenlernen.                                             Da alle Teilnehmer in diesem Jahr ein Fahrrad dabei hatten oder sich eins ausliehen, konnten wir zwei große Fahrradausflüge machen. Die ganze Gruppe fuhr am Freitag nach Groß Zicker. Dort wollten wir gemeinsam in der Kirche singen. Leider kam es nicht dazu. In der Kirche gab es eine Hochzeit. Dann haben wir das Beste aus der Situation gemacht. Bei einem Picknick auf dem nahegelegenen Spielplatz haben wir gesungen, gegessen und gespielt. Wir sind weiter nach Lobbe geradelt, um einmal alle gemeinsam essen zu gehen.  Der Ort war ideal: Strand, Spielplatz, eine weitläufige Terrasse im Restaurant.                                                                                                                                                                                          Der 2. Fahrradausflug am Samstag war länger. Wir sind durch eine wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft nach Baabe gefahren. Beim Durchfahren von Wald, Feld und Berg spürten wir unsere Muskeln und den Wind. Bei einer gemeinsamen Schifffahrt, die für einige das erste Mal war,  konnten wir entspannen. Im Anschluss daran radelten wir nach Middelhagen zum Picknicken und Singen in der dortigen Kirche. Die Kirche in Middelhagen ist der heiligen Katharina gewidmet. In Ermangelung eines bekannten Gebetes zu Ehren Katharinas studierte Adda mit uns ein neues Ave Maria ein. Das war wunderbar.                                                                                                                                                                                                         

In Thiessow haben wir ein großes, schönes Haus bewohnen dürfen. Es gab viel Platz und auch viel Raum, dass sich kleinere Gruppen finden konnten. Zu erkennen war, dass sich die Gruppen nach Familienbedürfnissen zusammengeschlossen haben. Das war toll und neu. Es ist immer wieder aufregend und herausfordernd, so eine große Gruppe zu erleben und allen gerecht zu werden. Aber die Stimmung, die Erlebnisse und der Gesang haben uns alle beschwingt und wir sind sehr zufrieden nach Hause gefahren. Wir freuen gemeinsam auf das nächste Jahr.

„Das Leben gemeinsam meistern“.   Mit unserer Arbeit mit diesen Familien wird dieser Leitsatz in unserer Region erlebbar.     Davor. Während dessen. Und danach. Vielen Dank an alle Familien, die mit uns auf diese Reise gegangen sind.               

Monika Kexel: Familienbegleiterin   Adda Schulz:  Musikpädagogin         

   

Aktualisiert durch: Marcel Schröder